(0711) 4205011 Schildfarnweg 9, 70619 Stuttgart
Bernd Kreis Montag, 2. September 2019 von Bernd Kreis

Alarmierende Daten!

Im Versicherungsjournal bin ich über die neuesten Zahlen der Deutschen Rentenversicherung Bund gestolpert. Es geht konkret um die Anzahl der neuen Renteneintritte in 2018 und um die dazu korrespondierenden Rentenhöhen. Die Zahlen geben durchaus Anlass zur Sorge, denn mehr als 77% (!) der neuen Rentner bekommen eine monatliche Altersrente von maximal 1.300€ ...

Wenn ein weiterer Beweis dafür notwendig ist, dass es ohne zusätzliche Vorsorge für "die Rente später" einfach nicht geht, dann sprechen aktuelle Zahlen der DRV (Deutsche Rentenversicherung Bund) leider eine sehr eindeutige und unmissverständliche Sprache! Es soll in diesem Artikel in keiner Weise um - die in diesem Zusammenhang üblichen - Phrasendreschereien gehen. Vielmehr geht es darum, auf Basis der Faktenlage zu sensibilisieren!

Schaut man sich die Zahlen so erkennt man, dass sich mehr als die Hälfte (!) aller neuen Altersrenten in einem Bereich von unter 450€ bis maximal 900€ bewegen! Betrachtet man nur die Entwicklung der Mietpreise und der Lebenshaltungskosten so ist ist es ganz bestimmt keine "Schwarzmalerei" zu fragen, wie weit eine solche Rente eigentlich reichen soll!

Natürlich ist es vollkommen nachvollziehbar, dass es schwer ist, mit einem ohnehin schon knappem Monatseinkommen möglicherweise eine Familie zu versorgen und zusätzlich dazu noch private Altersversorgung zu betreiben. Zumal die anhaltend schlechte Situation an den Kapitalmärkten nicht gerade dazu einlädt, private Vorsorge aus versteuertem Einkommen zu betreiben. Die Renditen sind hierfür schlichtweg zu schlecht!

Eine denkbare Lösung könnte jedoch die betriebliche Altersversorgung sein!

Eine Entgeltumwandlung nach §3.63 EStG beispielsweise finanziert sich für die meisten Arbeitnehmer zu nennenswertem Teil über Steuer- und Sozialversicherungsersparnisse und über (verpflichtende) Zuschüsse des Arbeitgebers. Für viele Branchen existieren zudem Kollektiv- und Rahmenvereinbarungen, die insbesondere auch Kostenvorteile beinhalten.

Die Vorteile liegen auf der Hand

  • der effektive Nettoaufwand ist erheblich geringer als der Betrag, der tatsächlich in die betriebliche Altersversorgung eingezahlt wird!

  • dieser effektive Nettoaufwand bewirkt Renditen, die man tatsächlich auch so nennen darf!

  • diese Versorgung ist sofort unverfallbar - das bedeutet, sie gehört sofort dem Arbeitnehmer!

  • und vor allem - viele Arbeitnehmer haben die Chance, sich überhaupt eine zusätzliche Altersversorgung leisten zu können!

Diese Seite setzt Cookies ein. Möchten Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Mehr Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.